Conversion-Optimierung:
10 Schritte zur Verbesserung der Online Performance

Wenn Sie einen Online-Shop betreiben, gibt es ein paar wichtige Kennzahlen zur Erfolgskontrolle. Oft wird der Fokus auf die Besucherzahlen oder den Umsatz gelegt. Es gibt jedoch eine weitere wichtige Kennzahl für die Erfolgsmessung: die Conversion-Rate. Sie gibt Auskunft darüber, wie viele der Besucher, die auf Ihre Website kommen, tatsächlich auch zu Kunden werden. Im Klartext heißt das: Hohe Traffic-Zahlen nützen gar nichts, wenn die Besucher nichts kaufen. Hier setzt die Conversion-Optimierung an: Ziel der Optimierungsmaßnahmen ist es, die Zahl der Besucher Ihrer Website zu erhöhen, die aktiv werden und kaufen. Für eine professionelle Optimierung sollte eine Online Marketingberatung in Anspruch genommen werden. So können Maßnahmen ausgearbeitet werden, die individuell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt sind.

In der Regel lässt sich mit folgenden zehn Schritten die Conversion-Rate signifikant erhöhen:

Landingpages

1. Gute und übersichtliche Landingpages schaffen

Erfüllen Sie die Erwartungen, die Sie in Ihrer Adwords-Anzeige schüren. Kreieren Sie eine übersichtliche und passende Landingpage. Achten Sie auf ein klares Design und halten Sie sich an gängige Konventionen: Die meisten Nutzer erwarten beispielsweise den Warenkorb in der rechten oberen Ecke und sind irritiert, wenn er sich woanders befindet.

Ladezeiten optimieren

2. Für möglichst geringe Ladezeiten sorgen

Geringe Ladezeiten haben gleich zwei Vorteile: Sowohl Suchmaschinen als auch Besucher mögen sie. Suchmaschinen wie Google werten niedrige Ladezeiten als positiv und listen optimierte Websites dementsprechend weiter vorne in den SERPs. Und auch für Besucher einer Seite sind die Ladezeiten ein wichtiger Aspekt. Die meisten User klicken schon nach wenigen Sekunden den „Zurück“-Button und versuchen ihr Glück woanders.


Produktangebot übersichtlich darstellen

3. Das Produktangebot möglichst übersichtlich gestalten

Präsentieren Sie Ihre Produkte so übersichtlich wie möglich. Sinnvolle Kategoriebezeichnungen gehören hier ebenso dazu wie klar strukturierte Produktbeschreibungen.

Usability

4. Das A und O der Conversion-Optimierung: Usability

Eine einfache und durchdachte Nutzerführung ist einer der wichtigsten Aspekte bei der Conversion-Optimierung. Wenn sich ein User auf einer Website nicht zurechtfindet, verlässt er die Seite wieder – und ist mit nur einem Mausklick bei der Konkurrenz.

 
Vertrauen

5. Vertrauen schaffen und Seriosität demonstrieren

Nachdem heute jeder eine Website oder einen Online-Shop erstellen kann, sollten Sie sich Ihren Kunden als seriöser Anbieter präsentieren. Gütesiegel wie das des Trust Shops Käuferschutzes sind beispielsweise der beste Beweis. Prominent platzierte Kontaktdaten, zum Beispiel eine Service-Hotline, reichen jedoch oft auch schon aus.

Sicherheit und Datenschutz

6. Der technische Aspekt: schnell, modern und sicher

Sicherheit und Datenschutz sind große Themen in der Online-Welt. Entsprechende Verschlüsselungen bei der Datenabfrage sind ein Muss. Auch die Performance der Website muss großen Anforderungen standhalten, beispielsweise bei hohem Besucheraufkommen.

 
einfacher Bestellprozesse

7. Bestellprozesse so einfach wie möglich gestalten

Online-Shopping soll einfach und bequem sein. Mit dieser Erwartung kommen potenzielle Kunden auf Ihre Website. Gestalten Sie Ihre Bestellprozesse daher so einfach wie möglich. Muss sich der Kunde beispielsweise erst umständlich registrieren, bevor er eine Bestellung aufgeben kann? Das ist eine unnötige Hürde auf dem Weg zur Conversion.

Abbau von Barrieren

8. Barrieren reduzieren

Um die Abbruchquote im Kaufprozess zu senken, ist es wichtig, alle unnötigen Barrieren zu eliminieren. Dazu gehören unter anderem kurze Formulare und unmissverständliche Beschriftungen der Eingabefelder.

 
Formulare

9. Formulare optimieren: nur das Nötigste abfragen

Wer im Internet etwas bestellt, rechnet damit, dass es einfach und unkompliziert abläuft. Genau das ist es schließlich, was die User am Online-Shopping schätzen. Fragen Sie also in Ihren Bestellformularen wirklich nur die nötigsten Daten ab. Wer zu viel Persönliches preisgeben soll, überlegt es sich oft anders und verlässt die Seite wieder.

Suchfunktion

10. Suchen und finden leicht gemacht: Suchfunktion einbinden

Eine gut umgesetzte Suchfunktion kann auch sehr viel zum Erfolg eines Online-Shops beitragen. Wenn nach einem bestimmten Produkt gesucht wird, das im Sortiment vorhanden ist, sollte stets ein Suchergebnis angezeigt werden. Ist das Produkt beispielsweise gerade nicht auf Lager, sollte das dem Kunden kommuniziert werden – ebenso wie eine Information darüber, wann es voraussichtlich wieder verfügbar ist.




Wenn Sie eine professionelle Online Marketingberatung in Anspruch nehmen, wird zunächst eine Analyse der Ist-Situation Ihrer Website vorgenommen und anschließend die Optimierung individuell für Sie geplant und umgesetzt.


Kontakt Jetzt Kontakt aufnehmen







Wir unterstützen die IHK-Initiative Pack ma's digital, um die Wirtschaft in Oberbayern bei der Digitalisierung zu unterstützen und die Zukunft des Standorts zu sichern.